mazblog.ch

Ein Blog der Schweizer Journalistenschule MAZ

Archiv von der ‘Fachjournalismus’ Kategorie

CAS Fachjournalismus: Ideal für Quereinsteiger aus Fachmedien

Keine Kommentare

Der MAZ-Klassiker für Redaktorinnen und Journalisten der Fach- und Spezialpresse bzw. Fachpersonen mit Flair fürs Schreiben und für Themenaufbereitung: Wer 20 Tage in fünf Monaten in diese Weiterbildung investiert, erwirbt Knowhow im gesamten Spektrum des journalistischen Handwerks: Schreiben, Redigieren, Recherchieren und die attraktive Aufbereitung von Fachthemen stehen im Vordergrund.

Online-Kanäle, Social Media, Kommunikationsstrategie oder Medienrecht sind weitere Themen. Die Teilnehmenden gewinnen Sicherheit in der täglichen Arbeit und Einblicke in neue thematische Zugänge. Sie schliessen den Lehrgang mit einer Projektarbeit zu einem selbstgewählten Thema ab.
Der CAS Fachjournalismus (Leitung: Frank Hänecke) wird empfohlen vom Verband Schweizer Fachjournalisten SFJ. Was Absolventen schätzen: «Grosser Praxis-Bezug, viele Übungen, viel Interaktivität, gut strukturierter Ablauf, sehr angenehmes Kurs-Klima und äusserst kompetente Dozenten».

Weiterbildungs-Lehrgänge für Mitarbeitende von Fachmedien gibt es am MAZ seit den 80er-Jahren. Dies sind die aktuellen Dozentinnen und Referenten:

Ritler_Jean-Pierre

Jean-Pierre Ritler

Jean-Pierre Ritler ist seit über 30 Jahren im In- und Ausland als Medienmacher und -manager unterwegs. Mit ihm werden wir das grosse Bild anschauen: Wie die aktuellen Tendenzen in der modernen Medienwelt aussehen. Wieso Journalisten immer mehr wie Verleger denken müssen. Was eine Medienstrategie ist und wie man dazu kommt.

Das alles mit detaillierten Beispielen aus der Praxis, die zeigen, wie man Medien gut – oder eben auch weniger gut macht.

 

 

 

 

Ulrike Schnellbach

Ulrike Schnellbach

Ulrike Schnellbach: Die Journalistin, Dozentin/Trainerin und Moderatorin behandelt das journalistisches Texten und die journalistischen Darstellungsformen wie Bericht, Reportage, Porträt, Feature & Co. mit vielen Schreibübungen für Print- und Onlinetexte.

Ulrike Schnellbach ist am MAZ bekannt für ihren abwechslungsreichen, intensiven und interaktiven Unterricht, in dem sie auch persönliches Rückmeldungen zu Texten der Teilnehmenden abgibt.

 

 

 

Barbara Lukesch als MAZ-Dozent im CAS Fachjournalismus

Barbara Lukesch

 

 

Barbara Lukesch, Journalistin, Buchautorin und Dozentin, zeigt, wie man Gesprächspartner zum Reden bringt, es wagt, ihnen auch unbequeme Fragen zu stellen, dank qualifizierter Vorbereitung selbst alte Interviewfüchse zu überraschen vermag und attraktive Texte schreibt.

Sie arbeitet mit Print- und Videobeispielen sowie mit spannenden Sparringpartnern, an denen die Teilnehmenden neue Fragetechniken ausprobieren können – und ein direktes Feedback erhalten.

 

 

 

Marc Landis

Marc Landis

Marc Landis, Chefredaktor der deutschsprachigen Publikationen der Netzmedien in Zürich, beantwortet im Recherchemodul unter anderem Fragen wie: Wie recherchiert man systematisch, effizient und erfolgreich? Wie organisiert man eine Recherche – und wie werden ergiebige Recherchegespräche geführt? Wie sucht man effizient im Web, welche Google-Tricks und Suchstrategien helfen beim Finden von Informationen?

Zudem bearbeiten die Teilnehmenden einen eigenen Recherche-Fall. Ein intensives Modul mit hohem Praxisnutzen, das Lust aufs Recherchieren macht.

Elisabeth Schmidt

Elisabeth Schmidt

 

 

 

Elisabeth Schmidt-Landenberger, Dozentin, Medientrainerin und freie Textchefin, diskutiert die Merkmale «guter» Geschichten, frischt die grundlegenden Techniken des Redigierens auf und zeigt, wie ein professionelles Feedback-Gespräch helfen kann, die Qualität der Texte auf Dauer zu verbessern.

Auch sie ist seit langen Jahren eine geschätzte MAZ-Dozentin.

 

 

Urs Jecker

Urs Jecker

Urs Jecker, Dozent für Deutsch, Rhetorik und Kommunikation an der Hochschule Luzern – Wirtschaft, zeigt, wie im Fachjournalismus Verständlichkeit erzeugt werden kann. Linguistische Aspekte und handwerkliches Können spielen dabei gleichermassen eine Rolle, wie eine reflektierte Annäherung an das unbekannte Wesen der Adressaten.

In erster Linie geht es jedoch darum, dass Fachjournalistinnen und Fachjournalisten bereit und fähig sind, ihre Fachkenntnisse für die Leserschaft zu «übersetzen», damit der Wissensvorsprung nicht zum Text-Rausschmeisser wird.

 

 

George Sarpong

George Sarpong

 

George Sarpong, stv. Chefredaktor der Netzwoche (ein B2B-Medium für IT-Entscheider), steigt mit den Kursteilnehmern ein in die Welt von Facebook, Twitter, Linkedin und Co. Social Media und artverwandte Plattformen sind als Werkzeugkasten für Journalisten zu verstehen, der durch immer neue Tools ergänzt wird.

George zeigt Mehrwerte, die Social-Media-Plattformen und Webtools im redaktionellen Alltag bieten. Etwa: Wie nutze ich sie für die Recherche und Kreation von Inhalten? Wie bringe ich meine Inhalte auf die Plattformen – und erhöhe damit meine Reichweite?

 

 

Andreas Meili

Andreas Meili

Dr. Andreas Meili, ein auf Medien- und Kommunikationsrecht spezialisierte Anwalt mit viel Unterrichtserfahrung, erklärt anhand anschaulicher Beispiele, worin die medienrechtlichen und -ethischen Schranken für Online, TV, Radio und Print liegen.

Bei ihm erfahren die Fachjournalist(inn)en nicht nur, wo rechtliche Fallen lauern, sondern viel Nützliches zu Persönlichkeitsschutz, Medienethik oder Medienverfassungsrechten.

Frank Hänecke

Frank Hänecke

 

 

.

 

Frank Hänecke: Als ehemaliger Fachjournalist hat der langjährige MAZ-Studienleiter auch einen persönlichen Bezug zu den Themen des von ihm geleiteten Lehrgangs.

Er begleitet die Gruppe über die Zeit am MAZ und mit ihren Projektarbeiten – und gibt Inputs zum Kurs-Blog und neuen Medienentwicklungen.

 

 

 

Interessiert? Der nächste CAS Fachjournaliksmus beginnt im September 2016, die Anmeldefreist läuft.

Hier gibt’s mehr Infos: www.maz.ch/fachjournalismus

 

 

Geschrieben von Frank Haenecke

18. April 2016 um 15:25